Die großen Nullen – 50 starke Alben der Dekade

AlbenDekade

Heute wollen wir 50 Alben der zu Ende gehenden Dekade vorstellen, die uns auf unterschiedliche Weise stark beeindruckt haben. Die Gründe hierfür sind mannigfaltig. Manch Platte bedeutete den Durchbruch einer Band oder eines Musikers, andere Scheiben markierten eine musikalische Neugeburt oder offerierten ein bravouröse Alterswerk. Einige CDs verkauften sich wie warme Semmeln, viele fristen bis heute als veritable Nischenmusik ihr Dasein. Der gemeinsame Nenner der aufgeführten Alben ist jedoch ein absoluter Mangel an Beliebigkeit. Sie haben meine werte Co-Bloggerin DifferentStars und mich gefesselt, Herz oder Hirn betört, im besten Fall beides.

Hier nun unsere Favoriten in alphabetischer Reihenfolge:

16 HorsepowerFolklore (2002)
Alternative Country klang selten besser. Von erdiger Beseeltheit.

2RaumwohnungKommt zusammen (2001)
Smarter Pop aus deutschen Gefilden.

Air10,000 Hz Legend (2001)
Electro-Melancholie, muss man mögen.

Add N To (X)Add Insult to Injury (2000)
Feiner Lärm und schräg-poppiges Electro-Gemetzel.

Ali Farka Touré & Toumani Diabaté – In the Heart of the Moon (2005)
Zwei Koryphäen der Weltmusik bestricken mit einem ungemein entspannten Sound.

Amy WinehouseBack to Black (2006)
Die Geburt einer Soul-Diva.

A Silver Mt. ZionHe Has Left Us Alone But Shafts of Light Sometimes Grace the Corners of Our Rooms (2000)
Melodisch verschlugener, überirdischer Post-Rock. Das Genre-Album der Dekade.

BjörkSelmasongs (2000)
Eindringlich, weniger artifiziell als andere Werke Björks.

BonoboAnimal Magic (2001)
Verspielter Downtempo mit vielen Twists, von einem absoluten Könner kredenzt.

ColdplayA Rush of Blood to the Head (2002)
Sie klangen damals noch verdammt gut. Heute sind die Herren nur noch eine Lachnummer.

Death in VegasScorpio Rising (2003)
Abwechslungsreich. Ob rockig oder psychodelisch-abgehoben, für jeden Gaumen findet sich hier etwas.

Dirty ThreeWhatever You Love, You Are (2000)
Instrumentaler Rock mit Gänsehaut-Flair. Ausladend und schwelgerisch.

DovesKingdom of Rust (2009)
Ein ungemein vielschichtiges Werk einer unterschätzten Band.

Eamon McGrath13 Songs of Whiskey and Light (2009)
Folk-Rock-Songwriting mit Authentizität und emotionalster Energie.

Echo & the BunnymenSiberia (2005)
Das beste Album der Briten seit 20 Jahren.

EelsHombre Lobo: 12 Songs of Desire (2009)
Verlangen wurde kaum schonungsloser und ehrlicher seziert. Eine Sternstunde.

Explosions in the SkyThe Earth Is Not a Cold Dead Place (2003)
Filigraner Post-Rock, der das Herz anrührt.

Four TetRounds (2003)
Eine selten gehörte, träumerische Melodik wohnt diesem Electronica-Werk inne.

Gisbert zu KnyphausenGisbert zu Knyphausen (2008)
Ein deutscher Liedermacher, wie es ihn dringendst gebraucht hat.

Great Lake SwimmersLost Channels (2009)
Wer folkige Reinheit sucht, kommt an der Platte nicht vorbei.

Hope Sandoval & the Warm InventionsThrough The Devil Softly (2009)
Was für ein Lebenszeichen nach 8 Jahren Absenz. Die Hohepriesterin der Verträumung klang selten besser.

Isobel CampbellMilkwhite Sheets (2006)
Eine gelungene Referenz an die britische Folk-Tradition. Schlicht und prägnant.

Johnny CashAmerican IV: The Man Comes Around (2002)
Der schillernde Höhepunkt einer an Highlights reichen Karriere. Ein Vermächtnis für die Ewigkeit.

KasabianKasabian (2004)
Britischer Rock mit Ausrufezeichen. Tolles Debüt.

Kid KoalaSome of My Best Friends Are DJs (2003)
Turntablism kann noch immer aufregend klingen.

LadytronLight & Magic (2002)
Bester Electro-Pop. Viva la Synthies!

MadonnaAmerican Life (2003)
Der größte kommerzielle Flop Madonnas. Aber eine der stärksten Scheiben.

Manic Street PreachersJournal for Plague Lovers (2009)
Ein phantastisches, zerbrechliches Singer-Songwriter-Werk im Gewand eines Rockalbums.

Moby18 (2002)
Nicht so gut wie Play, aber dennoch berückend.

MúmYesterday Was Dramatic – Today Is OK (2000)
Kindliche Stimmen führen einen elfenhaften Electronica-Tanz auf.

Nick Cave and The Bad SeedsNo More Shall We Part (2001)
Die nachdenklich-schöne Fortführung von The Boatman’s Call.

Nina NastasiaRun To Ruin (2003)
Packend und nie anstregend, eine der besten Platten einer Singer-Songwriterin.

OasisStanding on the Shoulder of Giants (2000)
Zu Unrecht gescholten.

Peter FoxStadtaffe (2008)
Was für ein Lebensgefühl, geprägt von Authentizität.

Philip GlassThe Hours (2002)
Nur ein weiterer Soundtrack des größten lebenden klassischen Komponisten.

PJ HarveyStories from the City, Stories from the Sea (2000)
Kraftvoll, lyrisch, von seltener Energie.

PlaceboSleeping with Ghosts (2003)
Noch besser als das grandiose Black Market Music.

PortisheadThird (2008)
Das Comeback des Jahrzehnts.

RadioheadKid A (2000)
Der verstörende Soundtrack zu einer beängstigenden Dekade.

Richard AshcroftAlone with Everybody (2000)
Ashcrofts warme Stimme paart sich mit gelungenen Pop-Songs.

Robbie WilliamsEscapology (2002)
Musik für die Massen. Und dabei dennoch klasse.

Sigur RósTakk… (2005)
Einfach nur eine weitere Glanztat der Isländer.

Stuart A. StaplesLucky Dog Recordings 03-04 (2005)
Der tiefstimmige Troubadour der Tindersticks wandelt auf atmosphärisch dichten Solopfaden.

Sun Kil MoonTiny Cities (2005)
Aus dem genialen Schaffen Mark Kozeleks das zugänglichste Werk. Pflicht.

The Cinematic OrchestraEvery Day (2002)
Jazz und Electronica ergeben eine fantasievolle, locker vom Hocker anzuhörende Scheibe.

The Kilimanjaro Darkjazz EnsembleThe Kilimanjaro Darkjazz Ensemble (2006)
Experimentell-eingängige Mischung aus Post-Rock und jazzigen Elementen, mit viel Liebe zum Detail. Gleichberechtigt steht auch das Album Here Be Dragons von (2009) in dieser Auswahl.

Thomas DLektionen in Demut (2001)
Eine düstere, pathetische Sprechgesangplatte.

Tom WaitsReal Gone (2004)
Ein derb-rührendes Alterswerk von epochaler Größe.

Trespassers WilliamDifferent Stars (2002)
Das Dream-Pop-Album der Dekade.

Wir sind HeldenDie Reklamation (2003)
Ein richtungsweisender, textlicher starker Impuls für die gesamte Republik.

SomeVapourTrails


7 Kommentare zu “Die großen Nullen – 50 starke Alben der Dekade

  1. Hallo am Vormorgen des Jahrzehntewechsels!

    Sehr schöne differenzierte Liste mit aufblitzenden Einblicken in eure musikalischen Leidenschaften… Kann ich fast alles unterschreiben, wobei ich mich mit deutschen Helden und Friseuren und Stadtaffen eher etwas schwer tue. Ab das mag an meiner langsam schrumpfenden Großhirnrinde liegen…

    Ich wünsche euch ein erfolgreiches und glückliches neues Jahrzehnt und, Chris, nicht Kreuzfahrer bist du, sondern Jason, der Argonaut! Hisse die Segel und leite die Argos (griechisch für: Lie in the Sound) in das neue Jahrzehnt, trotze den Fährnissen der Reise und finde das goldene Vlies. Du hast immerhin 52 virtuelle Kameraden, allesamt Helden inklusive Orpheus (da war doch was mit Stimmen bei euch…), mit an Bord! Wobei ich bitte nicht als einer der stymphalischen Vögel eingeordnet werden will und der Vergleich spätestens bei Medea deutlich zu hinken beginnt.
    ;-)

    Gruß
    Benediktos

  2. Orpheus schreckt noch davor zurück in Pandoras geöffnete Box zu blicken… Immerhin, die Seifenopern der Götter gelten heute als Hohe Kultur.

    Dir hübschen Vogel wünsche ich ein wundervolles Neues Jahr und schwärm schön mit den Möwen.

    DifferentStars

  3. The Cure??? Geh weg… fand ich schon immer eher nervig, aber ich fürchte der werte Herr SomeVapourTrails hat sie entweder vergessen oder dann doch des Platzes wegen für eine meiner Mainstream-Pop-Geschichten geopfert :-D

    DifferentStars

  4. peter hat recht, “bloodflowers” von the cure muss da eigentlich dabei sein :-) ansonsten stimme ich bei einigen statements voll zu (madonna, radiohead, etc), bei anderen verstehe ich die welt nicht mehr: robbie williams, oasis, manic street preachers?? das sind jeweils die “falschen” alben!! :-) frohes neues jahr euch beiden!

  5. Meine ersten beiden Platten – damals natürlich noch Vinyl – waren The Cure (Japanese Whispers) und Springsteens Nebraska. Ich war und bin also seit über 20 Jahren ein Fan von The Cure. Aber so wichtig und genial sie in den Achtzigern und frühen Neunzigern waren, für die letzte Dekade traf dies nicht zu. Vor allem nicht für 4:13 Dream, eher schon für Bloodflowers. Bei Oasis stimme ich dir eigentlich zu, ich fand Heathen Chemistry auch stärker, aber da habe ich halt auch mal auf meine Sternenfee gehört. Und zu den Manic Street Preachers: War nie ein Fan von denen, im Gegensatz zu meiner besseren Hälfte, und fand sie erst mit Journal For Plague Lovers wirklich interessant.

  6. :-) stimmt, “4:13 dream” war ein desaster, manics finde ich auch mäßig, aber “send away the tigers hat mich überzeugt. oasis: genau dieses unterschätzte “heathen chemistry” fand ich damals klasse! schön, dass wir alle unterschiedliche ansichten haben. an meinen top 30 der 00er (seit gestern online) werdet ihr sicherlich kaum ein gutes haar lassen :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>